Die homöopathische Arzneimittelprüfung 12

„Wer heilt, hat recht“, sagen die Homöopathie-Anhänger in meinem Bekanntenkreis. Aber müsste es nicht überzeugende klinische Studien geben, die die Heilung klar belegen?

Eine schulmedizinische Studie, mit dem Eindampfen aller Patienten auf eine statistische Größe, tauge doch nicht für so ein individuelles Heilverfahren, sagen meine Bekannten dann. Ausserdem werden doch auch homöopathische Arzneimittel geprüft, eben mit der homöopathischen Arzneimittelprüfung, wie sie schon Hahnemann eingeführt hatte ( Hier ein schönes Beispiel).

Oha! Jetzt bin ich als Feld-Wald-Wiesen-Biologe und medizinischer Laie aber überfordert. Wo verstecken sich denn die homöopathisch Geheilten in einer schulmedizinischen Studie? Und wie funktioniert eine homöopathische Arzneimittelprüfung?

Zum Glück habe ich einen alten Freund mit profunder Sachkenntnis, Alois Hinterbrenner heisst er, und der wird euch das heute genau erklären. Homöopath Hinterbrenner betreibt eine wissenschaftlich geführte Naturheilpraxis in Niederpesing und ich danke ihm herzlich, dass er sich die Mühe gemacht hat, euch skeptischem Gesindel die Kunst der homöopathischen Arzneimittelprüfung vorzuführen:

 

PS: Danke an die Science Busters für die Inspiration, Herrn Hinterbrenner hierher einzuladen. „Homöopathischer Vollrausch“, so ein Unsinn. Simile-Prinzip beachten, liebe Science Busters!

12 thoughts on “Die homöopathische Arzneimittelprüfung

  1. Wolfgang Granon Jan 25, 2013 17:07

    Wie war das? Bei der klinischen Studie sind in der Placebogruppe 2 tot und in der Medikamentengruppe 10, also wirkt das Medikament. War das nicht eher umgekehrt gedacht? Ich meine… falsch ist die Aussage ja nicht, aber diese Wirkung sollte ein Medikament nicht unbedingt haben. ;-) Ansonsten: Geniales Video!

  2. HansZ Jan 25, 2013 17:11

    Ja, der Hinterbrenner ist manchmal ein wenig durcheinander. Ist mir auch aufgefallen, aber ich hab mir gedacht. ich lass es so, weil – wie sie sagen – falsch ist die Aussage nicht, und vielleicht hat’s der Hinterbrenner als Kritiker der Schulmedizin ja auch so gemeint (:.

  3. Wolfgang Granon Jan 25, 2013 17:43

    Jo, diese Erklärung geisterte bei mir auch irgendwo im Kopf rum ;-)

    Apropo Simile Prinzip. Ich habe irgendwie so das Gefühl, dass es die Homöopathen damit auch nicht so eng nehmen. Der Eine legt es so aus, dass das Heilmittel in der hohen Konzentration die betreffenden Symptome auslösen muss, der nächste Homöopathe sieht das mehr so, dass er die Wirkung eines Naturheilmittels durch Potenzieren verstärkt. Obwohl Ersteres glaube ich eher der homöopathischen “Lehre” entspricht, wäre Zweiteres in meinen Augen konsistenter (sofern man im Zusammenhang mit Homöopathie von Konsistenz sprechen kann), da in dem Fall die Sache mit dem Potenzieren mehr Sinn ergäbe. Denn wenn Verdünnen wirklich eine Wirkung verstärken würde, dann würde ja die negative Wirkung verstärkt werden.

    Aber vielleicht sollte man sich über Unfug auch einfach nicht so viele Gedanken machen. Aber ich schaue auch manchmal Spongebob :-)

    • HansZ Jan 25, 2013 21:48

      ” Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll!” – So der große Meister selbst.

      Was jetzt konsistenter wäre, kann ich auch nicht sagen. Aber nicht nur hier sind die Homöopathen uneins, auch z.B. wenn es um den Vorzug von Hoch – oder Niedrig-Potenzen geht, hat jeder seine eigene Lieblingshypothese. Das hat den großen Vorteil, dass man sich gut rausreden kann, wenn jemand auf den mangelnden Erfolg der gesamten Disziplin hinweist- es ist wie bei den Astrologen, alle Berufsgenossen machen halt irgendwas falsch, und nur man selbst verfährt wirklich nach den Regeln der Kunst.

  4. Gerrit Jan 25, 2013 18:37

    Sehr schön! Herr Hinterbrenner empfiehlt sich hier als Kenner der Materie mit ungeahnten medialen Qualitäten! Sein nächster Auftritt sollte aber vor einem Blue screen sein, damit man ihn (wie auf ProSieben) Galileo-mäßig auf die Größe der Wassermoleküle einschrumpfen kann.

    • HansZ Jan 25, 2013 21:57

      An den Special Effects wird noch gearbeitet. Dafür habe ich wilde Tiere im Hintergrund!

  5. AndreP Jan 25, 2013 21:20

    Your video reminds me of a hilarious video from James Randi: http://www.youtube.com/watch?v=BWE1tH93G9U

  6. peder Jan 26, 2013 12:54

    Sehr schön! Auch humortheoretisch interessant: Seltener Fall, wo die Satire dadurch als solche erkenn- und genießbar wird, daß sie weniger dick aufträgt als die Originale, nicht etwa versucht, deren Verbissenheit noch zu überdrehen.

  7. Simone Feb 1, 2013 10:02

    Vielen Dank! Das bringt einen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn man/frau, umgeben von Hebammen und Hausfrauen, schon an seiner wissenschaftlichen Ausbildung zweifelt und überlegt, ob eine Ablehnung von Globuli und homeopatischen Mitteln nur der Beruhigung der Eltern dient oder dem Nachwuchs vielleicht doch essentielle Vorteile versagt bleiben.

  8. Matthias Feb 12, 2013 16:06

    Großartiger Beitrag!
    Interessanterweise habe ich auch schon die Beobachtung gemacht, dass nach exzessivem Biergenuss am nächsten Tag einfaches Wasser eine echte Linderung bringt… Vielleicht gerät mir da immer etwas Bier mit rein und das delirium tremens Zittern schüttelts in der richtigen Weise durch?
    ; )

  9. Dietmar Feb 22, 2013 12:07

    Grandios lustig! Perfekte Satire einfach durch Wiederholen der Behauptungen in der Homöopathie.

    • HansZ Feb 22, 2013 12:54

      Ganz genau! Ich habe ja keinerlei kabarettistische Erfahrung, aber die Homöopathen machen es einem schon sehr leicht. Für diesen kurzen Film musste ich mir nichts selbst ausdenken, Hinterbrenner zitiert nur das, was die Homöopathen so sagen. Eher noch untertrieben…

Comments are closed.